Scanback 1
JÜDISCHES MUSEUM WESTFALEN

Das Jüdische Museum Westfalen in Dorsten nahm im Juni 1992 seine Tätigkeit auf. Es ist eine private Einrichtung, getragen vom Verein für jüdische Geschichte und Religion e.V. und der Stiftung Jüdisches Museum Westfalen. Der Trägerverein ist verantwortlich für die inhaltliche Arbeit des Museums und des Lehrhauses, die Stiftung sorgt für die finanzielle Basis.

Seit August 2001 präsentiert sich das Museum in neuen Räumen. In diesen finden die Besucher die zweiteilige Dauerausstellung. Sie verknüpft die jüdische Geschichte Westfalens und die jüdische Religion. Das Museum ermöglicht seinen Besucherinnen und Besuchern, jüdische Geschichte und Kultur regional verankert kennen zu lernen sowie sich mit der Vergangenheit und Gegenwart jüdischen Lebens in Deutschland auseinander zu setzen.

Die Dauerausstellung besteht aus den beiden Abteilungen „Jüdische Religion und Kultur“ und
„Jüdische Lebenswege in Westfalen“. Die erste Abteilung gliedert sich in vier Bereiche:
Der erste Bereich umfasst die Themen „Tora – Synagoge – Gemeinde“. Zentrum jüdischen Lebens ist die Tora. Sie enthält die auf einer Rolle niedergeschriebenen fünf Bücher Moses. Ihr Aufbewahrungsort ist die Synagoge als Haus des Gebets und der Zusammenkunft der Gemeinde.

Der zweite Bereich zum Thema „Haus – Familie – Individuum“ zeigt jüdisches Leben in seinem Bezug zur Tora, aber auch seinen gesellschaftlichen Wandel unter dem Einfluss sich ändernder gesellschaftlicher Bedingungen.

Der dritte Bereich „Jüdisches Leben in Westfalen – Vernichtung und Neufang“ weist auf die Bedrohung jüdischen Lebens während der NS-Zeit hin, die in Entrechtung und Zerstörung endete. Trotz der Erfahrungen der Shoa wagten einige Überlebende nach 1945 einen Neuanfang in Deutschland.

Der vierte Bereich „Neues jüdisches Leben in Westfalen“ zeigt anhand von SW-Großfotos aktuelles Gemeindeleben. Der in Dortmund lebende Fotograf Dirk Vogel hat seit 1996 persönlichen Kontakt zu jüdischen Gemeinden. Dies ermöglicht ihm, bei besonderen Anlässen wie Altennachmittagen, Purimfesten und Familienfeiern zu fotografieren. Weitere Fotos entstanden bei Chanukkafeiern, bei Gottesdiensten des egalitären Ruhrminjan und anderen offziellen und privaten Aktivitäten. Dirk Vogels Aufnahmen zeigen Menschen, die in Westfalen ihre neue jüdische Heimat gefunden haben.

Die Geschichte der Juden in Westfalen wird in der Abteilung „Jüdische Lebenswege in Westfalen“ an Hand von 14 beispielhaften Lebenswegen vom Mittelalter bis in die Gegenwart dargestellt. Die Lebenswege dieser Männer und Frauen - Kaufleute, Pädagogen, Künstler, Rabbiner, Politiker, Fußballer und andere - illustrieren das Zusammenleben von jüdischen und nichtjüdischen Deutschen in Westfalen in schwierigen und weniger schwierigen Zeiten.

Die Ausstellung beginnt mit einem Teil des 1951 in Münster entdeckten mittelalterlichen Münzschatzes, erzählt anlässlich des „Lembecker Kassibers“ eine Geschichte von Recht und Rechtlosigkeit der Juden, erinnert an den Münsteraner Bildungspionier Alexander Haindorf im 19. Jahrhundert, präsentiert wichtige Arbeiten des Bildhauers Benno Elkan aus Dortmund. Der Aufstieg vieler Landjuden in das städtische Bürgertum wird ebenso geschildert wie die bewegte Weimarer Zeit und der ,,Ausnahmezustand“ des Nationalsozialismus: Erfahrungen der Diskriminierung und der Lager kommen zur Sprache wie solche des Exils, der Rettung und des Neuanfangs nach 1945. Die Ausstellung endet mit Zeugnissen der Politikerin Jeanette Wolff aus Bocholt und des Marler Textilkaufmanns Rolf Abrahamsohn, der bis in die Gegenwart eine wichtige Rolle für die Auseinandersetzung mit der Geschichte und die deutsch-israelische Freund schaft spielt.

„Jüdische Lebenswege in Westfalen“ zeigt nicht nur die Krisen und Katastrophen der deutsch-jüdischen Geschichte, sondern auch deren andere Seiten: gute Nachbarschaft und wechselseitige Bereicherung. Die Entscheidung gegen eine umfängliche historische Chronik und für den Zugang über Lebenswege hat einen gewichtigen Vorzug: Die Besucher lernen vor allem die eigenen Sichtweisen der geschichtlichen (und auch der noch lebenden) Persönlichkeiten kennen.

Im renovierten Altbau finden die jeweiligen Sonderausstellungen statt. Darüber hinaus steht interessierten Besuchern eine Präsenzbibliothek mit ca. 5000 Bänden zur Verfügung. Im Foyer des Museums gibt es eine gut sortierte kleine Filiale der bekannten Literaturhandlung von Dr. Rachel Salamander aus München.


In June 1992 the Jewish Museum Westphalia started its first activities in Dorsten, a small city, which is located in North Rhine Westphalia. The Museum is a private organisation, supported by the „Association for Jewish History and Religion“ (Verein für jüdische Geschichte und Religion e.V.) and the “Jewish Museum Westphalia Foundation”. While the association is primarily responsible for the concepts of the exhibitions, the task of the foundation consists of supplying the financial funds for cultural activities and exhibition objects.

A few years ago, in August 2001, the Museum extended its historical exhibition rooms to a completely new and modern building, where the permanent exhibition is now situated. One of the main goals of the Museum is to link Jewish History in Westphalia with the Jewish Religion in order let the visitors experience Jewish history and culture in a regional context. This way they are able to learn more about Jewish life in Germany in past and present.

The permanent exhibition is divided into the sections „Jewish Religion and Culture“ and „Jewish life in Westphalia“. The first subdivision of the religion and culture section is titled “Torah – Synagogue – Community. The Torah, which represents the center of Jewish Life as it contains the five books of Moses written on a roll of parchment, is kept in the Synagogue, the house of prayer and gathering for the Jewish community.

In the second subdivision where Jewish life is shown in relationship with the Torah the visitors can find out more about the subject “Home – Family – Individual”. Furthermore, the exhibition focuses upon Jewish life under the influence of a changing cultural environment and expectations of a changing society.

The third subdivision “Jewish Life in Westphalia – Destruction and New Start” refers to the perils of Jewish life during the NS regime, which ended in the loss of civil rights and ruin. However, some of the survivors decided to start a new life in Germany after 1945 despite their experiences during the Shoa.

By means of large-sized black and white photos the fourth and last subdivision “New Jewish Life in Westphalia” shows some impressions of modern Jewish community life. Since 1996 the photographer Dirk Vogel entertains a good personal relationship with several Jewish communities in the area, which allows him to take pictures of many special events like Purim, family reunions and meetings of elderly people. Other pictures show the celebration of Chanukah, the spiritual service of the egalitarian Ruhr-Minjan and other official and private activities. Dirk Vogel’s pictures display people who have found a new Jewish home in Westphalia.


In the second section of the permanent exhibition, which is called “Jewish life in Westphalia”, fourteen exemplary stories illustrate the history of Jewish people in Westphalia from the Middle Ages to the present. The stories of the men and women – merchants, teachers, artists, rabbis, politicians, football players and others – demonstrate the life of Jewish and Non-Jewish Germans together in Westphalia in happy and in difficult times.

This part of the exhibition begins with a medieval coin treasure, which was found in Münster in 1951. It tells the story of the rise of many rural Jewish families to urban citizenship, as well as the confused times in Weimar and the “Ausnahmezustand” during the NS regime: collected experiences of discrimination, camps, exile, liberation and a new start after 1945. The exhibition ends with testimonials of the politician Jeanette Wolff from Bocholt and the Textile merchant Rolf Abrahamsohn from Marl. Rolf Abrahamsohn still plays an important role in the process of dealing with history and the German-Israeli friendship.

The exhibition of “Jewish life in Westphalia” not only shows the crises and catastrophes of the German-Jewish History but also treats its other sides: good relationships, which lead to a mutual enrichment of each other’s culture and beliefs. The decision to display specific impressions of Jewish life additionally to the historical artifacts has at least one important advantage: Our visitors have the chance to experience the different views of historical and contemporary personalities.

The various special exhibitions can be visited in the historical building of the Museum. Furthermore, the library with more than 5000 books concerning Jewish culture and life provides the interested visitor with more specific information. A small branch of the well-known bookshop from Dr. Rachel Salamander (Munich) is located in the entrance hall.







copyright © museum.com gmbh. all rights reserved.
copyright policy