Scanback 1
BEETHOVEN MEMORIAL (VIENNA/AUSTRIA), BEETHOVEN-GEDENKSTÄTTE WIEN-FLORIDSDORF

ENGLISH:
Countess Anna Maria Erdoedy was one of the essential and great female figures in Beethoven's life. Travelling from the Viennese suburbs Doebling or Heiligenstadt the composer visited the countess at her countryseat in "Alt-Jedlesee". Repeated stays of Beethoven at that place of cultural meeting are ensured, and evident particularly for 1815/16. Frequent performances of home-concerts directed by Beethoven himself are evident either. It was the merit of the music-loving countess to have encouraged noble Viennese maezenas providing financial means for Beethoven. This fact enabled him to choose Vienna his adopted city. The friendship between Beethoven and the countess is also documented in the compositorial work: Some music was dedicated to Anna Maria Erdoedy; among others, a cello-sonata and the piano-trios opus 70, composed in 1808. The first one of the two is the celebrated "Geister-Trio" ("Ghost-Trio"). It may be assumed that not only the trios but some other of the composer's well-known music sounded first in the rooms of the tiny château, the so-called "Erdoedy-Schloesschen". It is nowadays located in the Viennese twenty-first district "Floridsdorf". Of all Beethoven memorials in Vienna it is the only one located beyond the Danube.

The "Society of Friends of the Memorial" is endeavouring to continue the tradition of cultural activities. This is expressed by now thousands of performances of chamber music, Viennese folk music, literary evenings, lectures, etc. A particular effort of the society is the enabling of public appearances to young and aspiring artists in Beethoven's then conveniences. All performances are announced in advance in the society's monthly publication and on the phone via tape (tel +43 1 2785267).
The memorial is nowadays also an artistic home for numerous musical groups, some of them having international reputation.
The rich archives contain a collection of autographs (Beethoven's "Adnotationszettel"), a lock of Beethoven's hair, letters, pictures, documents, etc, and also some selected works by the Austrian sculptor Oskar Icha, who created the commemorative tablet at the outside of the building.

GERMAN / DEUTSCH:
Gräfin Anna Maria Erdödy war eine der wesentlichen Frauengestalten in Beethovens Leben. Beethoven besuchte die Gräfin häufig auf ihrem Alt-Jedleseer Landsitz (Heute Wien-Floridsdorf) indem er von seiner Heiligenstädter Wohnung in einer damals aufwendigen Reise die vielen Donauarme übersetzte. Solche Aufenthalte sind insb. für die Jahre 1815/16 verbürgt. Ebenso gesichert sind die vielen Hauskonzerte unter der Leitung des Komponisten. Es war das Verdienst der musikliebenden Gräfin, mehrere adlige Mäzene angeregt zu haben, Beethoven ein gesichertes finanzielles Auskommen zu ermöglichen und damit den Komponisten an Wien gebunden zu haben. Aus diesem Grunde wählte Beethoven auch Wien zu seinem bevorzugten Wohnsitz. Die Freundschaft zwischen der Gräfin und Beethoven fand auch in der Musik des Meisters ihren Niederschlag: Zahlreiche Werke sind ihr gewidmet, darunter eine Cellosonate und die Trios op. 70 aus dem Jahre 1808. Das erste der beiden ist unter dem Namen "Geistertrio" berühmt geworden. Man darf annehmen, daß etliche der bekanntesten Werke Beethovens in unserem Haus zum erstenmal erklungen sind. Heute liegt dieses "Erdödy-Schlößchen" im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf, und ist somit die einzige der vielen Wiener Beethoven-Gedenkstätten jenseits der Donau.

Der "Verein der Freunde der Beethoven-Gedenkstätte" setzt die Tradition der kulturellen Veranstaltungen fort. Dies findet seinen Niederschlag in bereits tausenden Veranstaltungen von Kammermusik, Wiener Volksmusik, Vorträgen und literarischen Abenden. Besonders sollen hier junge, aufstrebende Künstler gefördert werden. Alle Veranstaltungen werden in der monatlich erscheinenden Publikation sowie auf Tonband (Tel +43 1 2785267) angekündigt.

Weiters ist die Beethoven-Gedenkstätte heute eine künstlerische Heimat für mehrere Musiker und Ensembles, einige davon mit internationater Bedeutung.
http://come.to/swietly

Das umfangreiche Archiv enthält eine Sammlung von Handschriften des Komponisten (Beethovens "Adnotationszettel"), eine Haarlocke, Briefe, Bilder, Dokumente, etc.; weiters auch ausgewählte Werke des österreichischen Bildhauers Oskar Icha, des Schöpfers der Beethoven-Gedenktafel an der Vorderfront des Gebäudes.


(Text and data administration: Hermann Swietly, Vienna)







copyright © museum.com gmbh. all rights reserved.
copyright policy