GALLERY FOR CONTEMPORARY ILLUSTRATION
Holzwickede, Germany

<<  [1-3] [4-6] [7-9] [10-12] [13-15] [16-18] [19-21]  >>

  B & G
Artist: Gabriele Prill

Description: B & G is a pharmacy on Hollywood Boulevard at the corner of Normandie. On my way to Barnsdall Art Park traffic slowed down because an old man just needed more time to cross the street. While I was waiting I saw the bleached out billboard on top of the pharmacy. The overhead cables, streetlights, trafficlights and the bars under the billboard fascinated me. The strong vertical lines were in contrast to the other soft lines which divided the sky in geometric forms. Immidiately I grabbed my camera to catch this point of view. Later while I was painting I added a few more people, for instance the person in the front right. He is an artist too, whom I had met a few days earlier in our gallery. I am having a hard time remembering names, but his, “Anthony Ausgang” I thought was very funny for an American. Ausgang is German and means exit.
During the next earthquake the corner window of B & G’s collapsed. Shortly thereafter part of Hollywood Boulevard collapsed too while they were building the new Metro. For a long time this area was a large scale construction site.

B & G ist eine Apotheke, die auf dem Hollywood Boulevard, Ecke Normandie, liegt. Auf meinem Weg zum Barnsdall Art Park kam der Verkehrsfluss ins stocken, da ein alter Herr etwas länger brauchte, die Straße zu kreuzen. Während ich wartete fiel mir das ausgebleichte Reklameschild auf der Apotheke ins Auge. Auch die Oberleitungen, Straßenbeleuchtung, Ampelanlagen und das Gestänge unter dem Reklameschild faszinierten mich. Die starken Vertikalen standen im Gegensatz zu den anderen weicheren Linien, welche den blauen Himmel in geometrische Formen aufteilten. Ich griff sofort zur Kamera um diesen Blickwinkel zu bannen. Später beim Malen kamen noch mehr Personen dazu, z.B. die Person rechts vorne ist auch ein Künstler den ich ein paar Tage zuvor in unsere Galerie kennen gelernt hatte. Ich kann mir sonst schlecht Namen merken, aber seinen, Anthony Ausgang, fand ich für einen Amerikaner recht witzig. Beim nächsten Erdbeben ist das Eckfenster von B & G’s zusammen gestürzt. Und kurze Zeit später ist auch der Teil des Hollywood Boulevards während des Baues der Metro zusammengesackt und war für lange Zeit eine Großbaustelle.



(more...
)
 
  Chinatown
Artist: Gabriele Prill

Description: “Chinatown” is a neighborhood in Los Angeles inhabited predominantly by Chinese. It's the less-famous cousin of the one in San Francisco. The streets are very narrow there. In Los Angeles the streets are broader. The advantage is that you can see the Chinese building better with a little distance. The lanterns are more noticeable since there is more openness and light. Naturally the crowd on the narrow streets in San Francisco is rather typical for a ”Chinatown”. Friends started calling this picture "Chinaman" a long time ago since he is so centered in the picture.



„Chinatown“ ist ein überwiegend von Chinesen bewohnter Stadtteil in Los Angeles. Sein weitaus berühmterer Namensvetter liegt in San Francisco. Dort sind die Straßen sehr schmal. In Los Angeles gibt es hier und dort kleine Plätze und breitere Straßen. Das hat den Vorteil, das die chinesische Bauweise mit ein wenig Abstand viel besser sichtbar ist. Auch die Lampions fallen mehr auf, da der Lichteinfall auf den Plätzen und Straßen größer ist. Natürlich ist das Gewühl auf den engen Straßen in San Francisco eher typisch für eine „Chinatown“.
Unter Freunden hat das Bild schon lange den Namen gewechselt. Es ist eher bekannt als „Chinaman“, da der Chinese so zentral im Bild steht.


(more...
)
 
  Eat a pita
Artist: Gabriele Prill

Description: On Fairfax Boulevard, confined to a few blocks, is the old Jewish shopping district. One feels directly transported into another world. Unfortunately the borders melt more and more together. One can buy fruit, vegetable and kosher goods here.There are also number of restaurants such as the well-known ”Canter’s” where one can buy “gefillte fish” as well as an enormous selection of pickles. “Eat A Pita” was a popular place for a snack with friends for Falafel or Schwarma. The atmosphere in this quarter is more European, simply because many people are on foot which is unusual for Los Angeles.


Auf die Länge einiger Blocks des Fairfax Boulevards beschränkt, liegt das alte jüdische Einkaufsviertel. Man fühlt sich direkt in eine andere Welt versetzt. Leider verschmelzen die Grenzen immer mehr. Obst, Gemüse und koschere Waren kann man hier kaufen. Es gibt auch ein Anzahl Restaurants z.B. das bekannte „Canter’s“ wo es „gefillte Fisch“ gibt, sowie eine riesige Auswahl an Essig- und Salzgurken. Eat A Pita war eine beliebte Anlaufstelle für den kleinen Imbiss unter Freunden mit Falafell oder Shwarma. Die Atmosphäre in diesem Viertel ist mehr europäisch, ganz einfach weil hier viele Leute zu Fuß unterwegs sind. Ist ja für Los Angeles nicht gerade üblich.

(more...
)
 




copyright © museum.com gmbh. all rights reserved.
copyright policy