GALLERY FOR CONTEMPORARY ILLUSTRATION
Holzwickede, Germany



Street 3
Gabriele Prill
  Street 3
Gabriele Prill
Dominant Color Red
Epoch, Period 21th Century
Material Paper
Media, Technique Paintings /Graphic
Movement Anglo Saxon
Original Edition Facsimile
Region North America
Theme, subject Abstract
Size h: 139,97 cm, w: 110,00 cm


Description:
I always had a preference for extreme picture formats. After some consideration I came to the conclusion that because of the physical size of the planned painting the painting would be structurally unstable and transporting it to exhibitions would be a problem. I decided to divide the picture into five watercolors equal in size. Now I had to compose each picture in such a way that seen for itself would have a force of expression and at the same time continue the flow of the story.
This road does not exist in the real world. The man in the first picture who is running after his dog has numbers tattooed on the inside of his lower arm. As a German I got to know Jews consciously for the first time in Los Angeles. Many older women at the gym had those kinds of tattoos on their arms. To see those KZ numbers which, like the largest part of World War II, were addressed only briefly in school, made for a strange feeling. Later I befriended some of the women and to my surprise they were free from feelings of hatred.



Schon immer hatte ich eine Vorliebe für extreme Bildformate. Für die Länge des geplanten Bildes kam ich aber nach einiger Überlegung zu dem Schluss, dass das Bild instabil seien würde, ebenso wäre der Transport zu Ausstellungen ein Problem. Ich entschloss mich daher, das Bild in fünf gleichgroße Aquarelle zu teilen. Nun hatte ich den Anspruch, jedes Bild so zu komponieren, das es für sich gesehen eine Aussagekraft hat und gleichzeitig stimmig ist mit dem Ablauf der Geschichte.
Diese Straße existiert nicht in der realen Welt. Zu der Geschichte nur soviel: der Mann der im ersten Bild hinter seinem Hund herläuft, hat auf der Innenseite seines Unterarms Zahlen tätowiert. Ich als Deutsche habe Juden bewusst erst in Los Angeles kennen gelernt. Viele ältere Frauen im Fitnessstudio hatten diese Tätowierung am Arm. Diese KZ-Nummern zusehen, die, wie der größte Teil des 2. Weltkrieges, in der Schule nur kurz angesprochen wurde, löste schon ein seltsames Gefühl aus. Später freundete ich mich mit einigen der Frauen an und zu meiner Überraschung waren sie frei von Hassgefühlen.




copyright © museum.com gmbh. all rights reserved.
copyright policy