Scanback 1
Staatliche Münzsammlung München
     E X H I B I T S   A N D   H I G H L I G H T S     
<< previous     Dia 19 of 55     overview     next >>
Bayern, Ludwig I., Geschichtstaler auf d. bayerisch-württembergischen Zollverein
Bayern, Ludwig I., Geschichtstaler auf den bayerisch-württembergischen Zollverei

.

BAYERISCH-WÜRTEMBERGISCHER ZOLLVEREIN; Merkurstab zwischen zwei gekreuzten Füllhörnern. Unten GESCHLOSSEN 1827.

Wittelsbach 2725; AKS 116; Jaeger 34.

Durch die Einführung hoher Zölle wollte Ludwig I. andere Staaten dazu bringen, ihrerseits die Ausschließung bayerischer Fabrikate aufzugeben und sie weiter dazu veranlassen, „zur gemeinschaftlichen Erleichterung des Verkehrs mit Bayern in Unterhandlungen zu treten.“ Als erster deutscher Staat zeigte Württemberg Bereitschaft, sich mit dem bayerischen System zu verbinden.

Bereits am 12. April 1827 wurde der bayerisch-württembergische Zollvertrag geschlossen, „einen neuen folgereichen Zeitabschnitt im Nationalleben der Deutschen bezeichnend. Wie aber die dankbare Nachwelt in der Geschichte der Anstalten für den Schutz der gemeinsamen Interessen deutscher Staaten den Antheil Bayerns und Würtembergs als voranleuchtend rühmen wird, so auch wird das dankbare Vaterland als den Schöpfer so großartiger Segnungen, wie sie von dem entfesselten Handel zu erwarten stehen, König Ludwig, Seinen König, mit Stolz und Ehrfurcht nennen und Ihm durch die innigste und treueste Liebe lohnen.“

Zitate nach KRÄMER, G., Bayerns Ehrenbuch. Enthaltend eine numismatische, artistische und historische Beschreibung und Erläuterung der, der Förderung vaterländischer Geschichte, Belebung des National-Geistes und Ehrung der National-Tugenden geweihten Geschichts-Conventions-Thaler und Denkmünzen, welche seit der Thronbesteigung Koenig Ludwig I. geprägt worden sind, Band1, Nürnberg 1834, Seite 53.

Eine ausführliche Darstellung des Geldwesens, der Münzen und Banknoten von Bayern in der Zeit des Königreichs ist Dietrich O. A. Klose / Franziska Jungmann-Stadler, Königlich Bayerisches Geld. Zahlungsmittel und Finanzen im Königreich Bayern 1806–1918, München 2006. 151 S., zahlreiche Abb. in Farbe und s/w. Preis: 20,00 Euro zuzügl. Versandkosten. Zu beziehen bei der Staatlichen Münzsammlung München oder im Buchhandel.





copyright © museum.com gmbh. all rights reserved.
copyright policy